Die Munddusche – Tests, Vergleich & Empfehlungen 2015

Mundduschen gibt es in vielen verschiedenen Kombinationen, Formen und mit verschiedenen zusätzlichen Funktionen zu kaufen. Dabei reicht die preisliche Spanne von etwa 20 Euro bis ca. 250 Euro. Verschiedene Angebote und Geräte haben wir Ihnen für einen guten Überblick auf dieser Seite zusammengestellt.

Bevor Sie sich für eine spezielle Munddusche entscheiden, ist es besser, sich mit ein paar wichtigen Dingen rund um das Thema Munddusche vertraut machen, um die bestmögliche Wahl aus Preis- und Leistungsverhältnis zu treffen.

Die wichtigsten Punkte, die bei der Anschaffung einer Munddusche zu beachten sind, fassen wir hier zusammen.


 

Die besten Munddusche für Ihre Zahnpflege- Platz 1 bis 5

Platzierung #1 #2 #3 #4 #5
Panasonic EW1211W Munddusche Oral-B Professional Care WaterJet Munddusche Panasonic EW-DJ40 Munddusche Philips Sonicare HX8211/02 AirFloss ral-B Professional Care OxyJet mit Munddusche
Modell Panasonic EW1211W Munddusche Oral-B Professional Care WaterJet Munddusche Panasonic EW-DJ40 Munddusche Philips Sonicare HX8211/02 AirFloss Oral-B Professional Care OxyJet mit Munddusche
Bewertung
Wassertank Intern Extern Intern Intern Extern
Reisegeeignet Ja Nein Ja Ja Nein
Preis (ab ca.) 45 € 45 € 37 € 64 € 54 €
bei Amazon ansehen bei Amazon ansehen bei Amazon ansehen bei Amazon ansehen bei Amazon ansehen
Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht Testbericht

Was ist eine Munddusche und wozu dient sie?

In erster Linie ist die Munddusche als Gerät ein Instrument der Mundhygiene. Das Ziel einer Munddusche ist es, Speisereste und Plaque aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen. Dies geschieht in Form eines mehr oder weniger festen, schmaleren oder breiteren Wasserstrahls.

Eine Munddusche kann die Mundhygiene und Mund- und Zahnreinigung mit einer Zahnbürste nicht ersetzen, lediglich ergänzen und verbessern.

So funktioniert eine Munddusche

Eigentlich alle Mundduschen funktionieren über das Prinzip eines Wasserstrahls, der im Gegensatz zu einer Zahnbürste, Speisereste und andere Ablagerungen in den Zahnzwischenräumen besser reinigen und entfernen kann.

Nun könnte man sagen, dass sich die Anschaffung einer Munddusche gar nicht lohnt – immerhin gibt es ja die berühmte Zahnseide. Doch bei vielen Menschen stehen die Zähne sehr eng aneinander, was eine Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide nur schwer oder gar nicht möglich macht.

Außerdem gibt es viele Stellen zwischen den Zähnen, die auch für eine Behandlung mit Zahnseide nur schwer zu erreichen sind. Mit dem Wasserstrahl einer Munddusche hingegen kommt man fast in jeden Zwischenraum.

Mittlerweile gibt es auch Wasserstrahlgeräte, die zusätzlich mit Massageköpfen ausgestattet sind, die während der Munddusche das Zahnfleisch leicht massieren, was einen positiven Effekt auf die Gesundheit des Zahnfleisches haben kann.

Außerdem gibt es Wasserstrahlgeräte, auf die zusätzliche Aufsätze gesteckt werden können. Das kann beispielsweise eine Subgingival-Düse sein, die eine spezielle Mundspül-Lösung enthält und damit in die Taschen des Zahnfleisches eingebracht werden und dort wirken bzw. reinigen kann.

So entstand die Munddusche

Erfunden wurde die Munddusche im Jahr 1962 von John Mattingly, einem Ingenieur, und Gerald Moyer, einem Zahnarzt. Vertrieben wurde diese Erfindung in den ersten Jahren direkt über das Unternehmen Aqua Tec, welches den beiden Erfindern der Munddusche gehörte.

Aqua Tec wurde jedoch schon im Jahr 1967 von der Firma Teledyne gekauft. Hier bildete sich der Ursprung der heute bekannten und beliebten Waterpik Munddusche. Denn Teledyne benannte sich 1975 in Teledyne Waterpik um und ist heute vor allem in den USA der Marktführer unter den Mundduschen.

Mundduschen und Zähneputzen

Dass man mindestens zwei Mal täglich die Zähne mit der Zahnbürste und Zahncreme putzt, sollte für jeden selbstverständlich sein. Empfehlenswert ist es ebenfalls, täglich oder zumindest regelmäßig Zahnseide für die Reinigung der Zähne und Zahnzwischenräume zu nutzen. Doch mit Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten kommt man längst nicht in jeden Zahnzwischenraum – hier empfiehlt sich die zusätzliche Verwendung einer Munddsuche.

Auch wenn einige Studien ergeben haben, dass eine Munddusche bei Menschen, die bereits eine sehr gute Zahnreinigung vornehmen, kaum weiteren Nutzen hat, kann ein solches Wasserstrahlgerät durchaus Vorteile mit sich bringen.

Optimal geeignet sind Mundduschen für Menschen mit sehr eng stehenden Zähnen, die bspw. nur schwer mit der Zahnseide zu reinigen sind. Außerdem eignet sich eine Munddusche auch für Personen, die eine Zahnspange oder einen festen Zahnersatz tragen. Auch wenn man die Zähne bereits mit einer Zahnbürste noch so gut und lang reinigt, kann diese längst nicht in jeden Zahnzwischenraum gelangen.

Die Frage, ob eine Munddusche sinnvoll ist und wer sich vor der Zahnreinigung mit einem Wasserstrahlgerät lieber nochmal mit den Zahnarzt zusammensetzen sollte, erläutern wir hier.

Wie man Mundduschen voneinander unterscheiden und vergleichen kann

Möchte man sich eine Munddusche für die regelmäßige Mundhygiene zulegen, stellt sich natürlich die Frage, welches Gerät das Beste ist. Wie es bei den meisten anderen technischen Geräten auch der Fall ist, kann man auch Mundduschen anhand verschiedener Eigenschaften und Faktoren gut voneinander unterscheiden und bewerten.

Dazu zählen unter anderem folgende Merkmale:

  • die generelle Qualität des Gerätes (Verarbeitung, Pumpe, Zubehör etc.)
  • die Leistungsfähigkeit (minimaler und maximaler Wasserdruck)
  • zusätzliche Ausstattung, sowie Komfortmerkmale
  • Größe des Wassertanks
  • Art und Einfachheit der Bedienung
  • Generelle Bauart (einzelnes Gerät, Kombigerät, Standgerät oder Handgerät)
  • mögliche Andwendungsorte (Zuhause, Reise, Büro etc.)
  • Anwendungszwecke und zusätzliche Anwendungszwecke wie bspw. Zahnfleischmassage etc.
Video – wie verwendet man eine Munddusche?


Mundduschen im Test

Warum Tests vor dem Kauf hilfreich sind

Niemand begeht gern einen Fehlkauf und stellt gern schon nach wenigen Stunden oder Tagen fest, dass das gekaufte Gerät entweder den eigenen Ansprüchen nicht genügt oder überhaupt nicht hält was es verspricht. Sich dahingehend mit Tests und Testurteilen vertraut zu machen oder auch einige Kundenrezensionen zu lesen, kann dabei sehr hilfreich sein und davor schützen, ein falsches Produkt zu kaufen und es aufwändig umtauschen zu müssen.

Im Hinblick auf die elektrischen Mundduschen mit externem oder internem Wassertank gibt es jedoch leider keine aktuellen Tests oder auch Testurteile von renommierten Testeinrichtungen wie der Stiftung Warentest oder ÖKO-Test. Die Alternative ist, auf Kundenmeinungen und Kundebewertungen diverser Portale zurück zu greifen. Hierzu bieten sich beispielsweise die zahlreichen Bewertungen des Online-Versandhändlers Amazon.de an oder auch einschlägige Diskussionen in diversen Foren.

Testmerkmale von Mundduschen

Natürlich kann man über diverse Preisvergleichsportale nun eine Munddusche finden, indem man ausschließlich den Preis der aktuellen Mundduschen miteinander vergleicht. Doch schnell wird man dabei merken, dass der Preis allein nicht alles ist und auch nicht immer ein Indikator für Qualität und gute Handhabung sein kann. Die Testmerkmale der Mundduschen gleichen in etwa den Merkmalen, die wir bereits unter dem Punkt „Mundduschen vergleichen“ aufgelistet haben.

Diese wesentlichen Merkmale sind: 

  • Handhabung
  • Reinigungsergebnis
  • interner / externer Tank
  • Größe des Wassertanks
  • allgemeine Verarbeitung
  • Ersatzdüsen und Ersatzteile

 


Kann eine Munddusche gegen Mundgeruch helfen?

Was tun gegen MundgeruchMundgeruch (oder auch Halitose) ist ein Übel unter dem viele Menschen leiden – die Einen mehr, die Anderen weniger. Mundgeruch kann viele Ursachen haben. Eine dieser Ursachen kann aber auch eine mangelnde Hygiene im Mundbereich sein. Besonders, wenn man eine Zahnspange zur kieferorthopädischen Behandlung trägt oder die Zahnstellung so ist, dass man mit Zahnbürste und Zahnseide die Zwischenräume der Zähne nur schwer erreichen kann, ist Mundgeruch nicht untypisch. Speisereste setzen sich in den Zahnzwischenräumen fest. In Kombination mit Bakterien kann es dann zu einem eher üblen Geruch kommen. Das zeigt beispielsweise auch ein Spiegel-Online Artikel, der sich unter dem Titel „Mundgeruch kommt fast nie aus dem Magen“ mit den Ursachen von Mundgeruch beschäftigt.

Die Munddusche kann die Pflege und Reinigung der Zähne und des Mundraums mit Zahnbürste, Zahnseide und Co. nicht ersetzen, aber sinnvoll ergänzen.

Wie reinige und pflege ich meine Zähne richtig?

  1. Zwei Mal täglich Zähne putzen (mindestens!)
    Zu einer guten Zahnpflege und Mundraumhygiene gehört natürlich das Zähneputzen an sich. Dazu kann man eine übliche Handzahnbürste oder auch eine elektrische Zahnbürste benutzen. Mindestens ein Mal am Morgen und am Abend vor dem Schlafengehen sollte man die Zähne ausgiebig mit Zahnbürste und Zahnpasta putzen. Drei Minuten sind dafür das zeitliche Minimum, welches viele Zahnärzte empfehlen.
  2. Regelmäßig Zahnseide verwenden
    Nach dem Zähneputzen empfiehlt sich die regelmäßige Verwendung von Zahnseide. Die Zahnbürste kommt längst nicht in alle Zwischenräume und so bedarf es weiterer Mittel, die zum Beispiel Speisereste aus den Zahnzwischenräumen und Zahnstein zwischen den Zähnen entfernen können. Im ersten Schritt hilft dabei die Zahnseide. Diese gibt es gewachst oder ungewachst, mit „Geschmack“ und auch ohne „Geschmack“.
  3. Die Munddusche für schwer zu erreichende Zwischenräume
    Zusätzlich zur Reinigung der Zwischenräume mit Zahnseide kann man auch eine Munddusche verwenden, denn auch mit der Zahnseide erreicht man nicht alle Zwischenräume optimal. Sofern die Munddusche einen größeren Wassertank besitzt, kann man in diesen noch zusätzlich eine Mundspüllösung geben, die die Reinigung und Pflege der Zähne unterstützt.
  4. Regelmäßig Fluorid verwenden
    Ebenso regelmäßig sollte man Fluorid bzw. fluoridhaltige Zahnpasta zum Zähneputzen verwenden. Viele der Speisen und Getränke, die wir zu uns nehmen, sind sehr säurehaltig und greifen den Zahnschmelz an. Fluorid hingegen kann die Widerstandsfähigkeit der Zähne verbessern und so auch gegen die Entstehung von Karies helfen.

Auch in Forschung und Lehre beschäftigt man sich mit dem „richtigen Zähneputzen“ und der richtigen Putztechnik. Der Dental-Bereich der Uni Greifswald hat dazu unter anderem den Artikel „Zähneputzen aber richtig“ veröffentlicht. Dort können Sie nachlesen, wie Sie beim Zähneputzen am besten vorgehen, um ein tolles Ergebnis zu erzielen.