Was sind Mandelsteine / Tonsillensteine?

Mandelstein“ ist der umgangssprachliche Begriff für “Tonsillensteine“. Tonsillensteine sind kleine weiß-gelbliche Ablagerungen, die sich bei vielen Menschen in den Furchen der Mandeln bilden, dort nicht abgetragen werden und ziemlich übel riechen können.

Der Grund liegt hier häufig darin, dass die Mandeln aufgrund mehrfacher Erkrankungen im Rachenraum vernarbt sind. Diese Narben bilden Furchen oder gar kleine Tunnel in das Mandelinnere.

Da der Speisebrei beim Essen zwangsläufig durch das Schlucken an den Mandeln vorbei muss, bleiben in den sogenannten Krypten (Furchen) der Mandeln hängen und sammeln sich dort über einige Zeit. Hinzu gelangen Bakterien und Zellen der Schleimhaut hinein. Das hat zur Folge, dass sich mit der Zeit kleine, weiche, weiß-gelbliche Ansammlungen, die Mandelsteine, bilden.

Üblicherweise werden diese Steine durch Husten, Niesen, Schlucken aus den Mandeln befördert. Sind die Krypten jedoch sehr tief, erfolgt dies nicht und die Ansammlungen werden größer und riechen nach einer Zeit sehr unangenehm (Mundgeruch).

Statt die Mandeln zu entfernen empfehlen viele HNO-Ärzte die Mandelsteine durch das vorsichtige Drücken mit einem Holzspatel oder Wattestäbchen zu entfernen. Häufig sitzen diese jedoch so tief, dass dies nicht möglich ist.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine Munddusche zu verwenden, mit der man die Ansammlungen regelmäßig aus den Mandeln spült. Sicher ist das nicht sehr angenehm und kann bei vielen auch den Würgreflex auslösen, jedoch können dadurch Mandelsteine dauerhaft gelöst und unangenehmer Geruch vermieden werden. Man sollte jedoch darauf achten, dass man nur mit einem sehr weichen Wasserdruck arbeitet, da sonst das Gewebe der Mandel verletzt werden könnte.

Mehr über Tonsillensteine / Mandelsteine erfahren Sie bei Wikipedia.

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.


*